Herr oder Herrn?

Das Anschreiben ist eingetütet, die Briefmarke geklebt, jetzt nur noch schnell die Adresse … aber Moment, schreibt man Herr oder Herrn?

Natürlich tritt diese Frage meist schon viel früher auf, nämlich bei der Adresszeile. Wenn man an eine Frau schreibt, ist die Sache unproblematisch. Schreibt man an einen männlichen Empfänger, dann wird die Anrede Herrn verwendet. Man adressiert auf diese Weise, weil die Anrede im Akkusativ steht und dementsprechend flektiert – also gebeugt – wird. (An wen adressiert man den Brief? An Herrn Meyer.) So sieht es auch die DIN 5008, Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung, vor.
Auch Titel werden bei der Briefanrede üblicherweise entsprechend gebeugt und stehen im Akkusativ. Herrn Sachverständigen, Herrn Ersten Vorsitzenden.
Umgangssprachlich hat sich inzwischen die Variante verbreitet, z. B. in Mails zu schreiben: Ich habe Herr Meyer ebenfalls Bescheid gesagt. Dies ist allerdings keine standardsprachliche Variante und wird deshalb nicht empfohlen. Richtig ist es hingegen, bei der direkten Anrede den Nominativ zu nutzen: Ich möchte Ihnen, Herr Meyer, von Herzen danken.

Herrn Meyers Hund: Anrede und Namen werden beide flektiert

Das Sprichwort „Wer A sagt, muss auch B sagen“ trifft auch bei Anrede und Namen zu. Deshalb schreibt man: Ich musste mit Herrn Meyers Hund Gassi gehen. Bei einer Apposition, einer Beifügung also, gilt diese Regel ebenfalls. Der Arbeitsplatz unseres Geschäftsführers, Herrn Meyers, liegt im zweiten Stock.

So machen Sie deutlich, wer Ihren Brief öffnen darf

Nachdem ich Ihnen nun gerade die Regeln zur Beugung der Anrede Herrn vorgestellt habe, hier noch ein zusätzlicher Hinweis. Wenn Sie Ihr Schreiben persönlich an einen Empfänger richten wollen, stellen Sie seinen Namen über die Anschrift der Firma. Sie können die Vertraulichkeit zusätzlich durch einen Zusatz wie persönlich oder vertraulich verdeutlichen. In der Regel ist dies ausreichend. Die Fügung z. Hd. oder z. H. abgekürzt wird, ist – zumindest nach Duden – nicht mehr allzu gebräuchlich.
Steht der Name der Firma oder Institution hingegen zuerst, dann darf in der Regel jede Mitarbeiterin bzw. jeder Mitarbeiter, z. B. das Sekretariat, den Brief öffnen.

Zusammenfassung

In Briefanreden wird immer Herrn geschrieben.

Steht der Name des Empfängers in der Adresszeile über dem Firmennamen, gilt der Brief allgemein als an ihn persönlich gerichtet.


Dieser Artikel erschien zuerst am 17. Oktober 2017 und wurde von mir am 3. April 2019 grundlegend überarbeitet und erweitert.

Titelbild: Bundo Kim on Unsplash

„Guten Morgen“ groß, „Bis morgen“ klein – das ist der Unterschied

Einmal wird Morgen großgeschrieben, ein anderes Mal schreibt man morgen klein. Aber wo genau liegt der Unterschied. Warum heißt es „Heute Morgen habe ich noch keinen Kaffee getrunken, aber morgen werde ich Kaffee trinken“? In diesem Blogbeitrag erläutere ich, wie die Rechtschreibung bei „morgen“ bzw. „Morgen“ aussieht.

Beide Schreibungen sind möglich, das sehen Sie in meinem Beispielsatz. Allerdings handelt es sich nicht um optionale Schreibweisen wie z. B. bei Fantasie/Phantasie. Man schreibt morgen klein oder Morgen groß, weil es sich bei den äußerlich identischen Formen um unterschiedliche Wortarten handelt. Das Substantiv der Morgen wird großgeschrieben. Bei der Kleinschreibung geht es um das Adverb morgen. Aber schauen wir uns beide Fälle genauer an.

Groß schreibt man das Substantiv „Morgen“

Mein Morgen war gut … Dieser Morgen hatte es in sich … Am Morgen komme ich nicht aus dem Bett – in all diesen Sätzen schreibt man Morgen groß, weil das Wort hier als Substantiv steht. Das erkennt man z. B. am Artikel – der Morgen. Aber auch an Präpositionen, also Wörtern, die vorangestellt sind und mit dem Artikel verschmelzen können: am (= an dem) Morgen . Darum schreibt man auch den Satz aus der Einleitung mit großem Morgen: Heute [also an diesem] Morgen, habe ich noch keinen Kaffee getrunken.
Dies gilt auch für Fügungen wie vom Morgen bis zum Abend oder eines Morgens.

Als Adverb schreibt sich „morgen“ klein

Anders verhält es sich, wenn man sagt: Ich komme morgens nicht aus dem Bett. Während es bei eines Morgens um eine bestimmte Zeiteingabe geht, bedeutet morgens hier, dass etwas regelmäßig der Fall ist.
Generell spielt der zeitliche Aspekt in der Unterscheidung eine Rolle. Man schreibt morgen klein, wenn man sich auf den nächsten Tag bezieht. Deshalb wird sie morgen anrufen. Es wird morgen früh wieder ein harter Morgen. Natürlich kann morgen aber auch für eine unbestimmte Zeit in der Zukunft stehen: Das ist die Technik von morgen!

Schreibt man „Morgen“ groß? Je nach Wortart!

Die Regeln und Fälle für ein klein- oder großgeschriebenes Morgen sind also sehr eindeutig. Wenn Sie sich unsicher sind, können Sie immer versuchen, ob das Wort mit einem Artikel im Satz funktioniert. Noch besser ist es natürlich, wenn Sie sich genau klar machen, was Sie aussagen wollen. Ich sage es dir morgen (irgendwann am nächsten Tag). Ich sage es dir gleich morgen früh (am nächsten Tag morgens). Aber: Ich sage es dir am Morgen (am nächsten Morgen).

Zusammenfassung

Man schreibt Morgen groß, wenn es sich um das Substantiv handelt, das mit Artikel oder Präposition steht: ein schöner Morgen; der Morgen kam langsam; es graute der Morgen; gleich am Morgen rufe ich an.

Man schreibt morgen klein, wenn es als (zeitliches) Adverb fungiert und z. B. eine Regelmäßigkeit ausdrückt: Morgen [Vormittag] rufe ich an; morgens rufe ich [regelmäßig] an; bis morgen.

Titelbild: David Brooke Martin on Unsplash

Komma vor oder: Wann steht ein Komma?


Wahrheit oder Pflicht, ja oder nein, das grüne oder das blaue Kleid – bei all diesen Fragen muss man sich für etwas entscheiden. Bloß eines steht fest: Nirgendwo steht vor „oder“ ein Komma.

Wann setzt man ein Komma vor oder und wann steht kein Komma vor oder?

Es gibt die eben beschriebenen einfachen Fälle – und es gibt viele Sätze, bei denen Zweifel aufkommen. Darum stelle ich hier die Regeln zur Kommasetzung im Zusammenhang mit oder vor und erkläre, wann bei Aufzählungen oder Fragen ein Komma vor oder gesetzt wird.

Wie immer beginne ich mit ein paar kurzen Sätzen zur Wortart. Oder ist eine Konjunktion, also ein Bindewort, das Sätze oder Teilsätze, aber auch Wörter verbinden kann. Entweder Sie rufen mich an, oder ich melde mich. Ich kaufe das blaue oder das rote Kleid. Hop oder top? Um noch etwas genauer zu werden: Oder ist eine nebenordnende Konjunktion wie auch und oder sowie. Im Gegensatz dazu gibt es auch unterordnende Konjunktionen wie wenn, um etc. Eine ausführliche Übersicht finden Sie zum Beispiel auf der Seite Wortwuchs.

Kehren wir aber zurück zur Ausgangsfrage dieses Textes.

Kein Komma vor oder steht …

… bei der Aufzählung gleichrangiger Wörter. Du darfst dir zwei Sachen aussuchen: ein Eis und einen Schokoriegel oder Gummitierchen und Zuckerwatte. Ein Goldfisch oder eine Katze oder ein Hund – welches Haustier soll es sein?

… bei nebengeordneten Wortgruppen (1) oder gleichrangigen Nebensätzen (2). (1) Ich rufe meinen Mann an oder meine Schwester. (2) Ich rufe an, wenn ich angekommen bin oder wenn ich Verspätung habe. Man merkt, dass Nebensätze gleichrangig sind, wenn sie sich in gleicher Weise auf den Hauptsatz beziehen. Im oberen Beispiel wird jeder der beiden Nebensätze durch ein wenn eingeleitet.

… bei gleichrangigen Infinitivgruppen. Er hat mir aufgetragen, mich um die Katze zu kümmern oder den Hund zu versorgen. Auch hier beziehen sich beide Infinitivgruppen in gleicher Weise auf den ersten Satzteil. Mehr zur Kommas und Infinitiven mit zu finden Sie in meinem Blogbeitrag Kommasetzung bei Infinitivgruppen.

Ein Komma vor oder steht …

… bei einer Apposition, also einer Beifügung. Mir helfen immer unser Nachbar, Herr Kolk, oder Frau Utzler aus dem Erdgeschoss. Die Beifügung Herr Kolk wird regulär in Kommas eingeschlossen, darum steht auch ein Komma vor oder.

… bei eingeschobenen Nebensätzen (1) und mit Kommas einzuklammernden Infinitivgruppen (2). (1) Ich soll ihn abholen, wenn er da ist, oder er nimmt den Bus. (2) Ich brauche deine Erlaubnis, um zu fahren, oder ich muss hierbleiben.

… optional bei verbundenen Hauptsätzen. Ich rufe an[,] oder ich fahre direkt. Das Komma muss aber wie beim Komma vor und zwischen Hauptsätzen nicht gesetzt werden.

… optional, (jetzt wird es komplizierter) wenn sich ein Satzgefüge anschließt, das mit einem Nebensatz oder einer Infinitivgruppe beginnt. Ich schreibe diesen Text[,] oder wenn ich das nicht tue, spiele ich am Computer. Meiner Meinung nach gehören solche Formulierungsfälle aber eher zu den Exoten.

Entweder oder – Komma?

Erinnern Sie sich noch an den Beginn meines Textes, oder schwirren Ihnen schon diverse Kommafälle durch den Kopf? Dann schauen wir uns jetzt noch die mehrgliedrige Konjunktion entweder oder an. Glücklicherweise finden die Regeln Anwendung, die ich eben schon vorgestellt habe.

Zwischen Hauptsätzen kann das Komma gesetzt werden, es ist aber nicht verpflichtend. Entweder ich setze ein Komma[,] oder ich setze kein Komma. Bei gleichrangigen Nebensätzen wird kein Komma vor oder gesetzt. Ich werde im Sommer gutes Geld verdienen, weil ich entweder im Schwimmbad arbeite oder Eis verkaufe.

Das ist doch eigentlich alles gar nicht so schwer, oder? Genau, dieses Komma hatte ich noch vergessen. Es steht als Teil einer Stellungnahme, weil man auch sagen könnte: Das ist doch eigentlich alles gar nicht so schwer, oder etwa nicht? Wie auch bei anderen Konjunktionen sind einige Regeln eindeutig, andere liegen im Ermessensspielraum des Schreibers bzw. der Schreiberin. Im Lektorat empfehle ich in der Regel, auch die optionalen Kommas zu setzen.

Zusammenfassung

Sind Satzbestandteile gleichrangig, steht kein Komma vor oder. Dabei kann es sich um Wörter, Satzteile oder auch um Nebensätze oder Infinitivgruppen handeln. Wir fahren nach Berlin oder Potsdam oder Dresden. Wir kommen auf Sie zurück, wenn wir eine freie Stelle haben oder wenn wir Ihnen endgültig absagen müssen.

Ein Komma vor oder steht zum Beispiel bei eingeschobenen Nebensätzen oder bei Appositionen. Wir kommen auf Sie zurück, wenn wir eine freie Stelle haben, oder wir melden uns garantiert im nächsten Jahr. Wir fahren nach Potsdam, die Hauptstadt von Brandenburg, oder nach Dresden.

Ein Komma kann, aber muss nicht gesetzt werden, wenn zwei Hauptsätze verbunden werden. Ich fahre nach Potsdam[,] oder ich fahre nach Dresden.

Titelbild: Brendan Church on Unsplash

Getrennt- und Zusammenschreibung: deutsche und fremdsprachige Wörter

Ob es nun der Top Manager ist oder die Hot Stone Massage (beide Schreibungen sind falsch!) – bei der Getrennt- und Zusammenschreibung von Begriffen, die sich aus Wörtern unterschiedlicher Sprachen zusammensetzen, kommt es immer wieder zu Fehlern. Oft ist auch nicht ganz klar, welchen Status Wörter wie Manager oder auch Hot Stone in der deutschen Sprache einnehmen. Ich versuche an dieser Stelle, einen kleinen Überblick über den Flickenteppich der Wortzusammensetzungen zu geben.

Zusammenschreibung: die Grundlagen

Im Deutschen kann man Wörter ganz einfach zusammenschreiben, solche Komposita erlauben eine große Bandbreite im Ausdruck (was sich mit diesen Wörtern unmittelbar beweist). Dabei gilt, dass man deutsche Wörter einfach zusammenschreibt, Leerzeichen sind nicht vorgesehen. In bestimmten Fällen kann es angebracht sein, einen Bindestrich zu setzen, manchmal ist es auch verpflichtend. Wie das funktioniert, habe ich bereits in zwei anderen Artikel beschrieben:

Bindestrich im Wortinneren

Bindestrich im Wortinneren II

Ob man also Biohühner, Eierpappen oder Hausanschlüsse meint, es wird in diesen Fällen zusammengeschrieben. Davon kann man aber abweichen, wenn ein Bestandteil des Wortes als fremdsprachlich bzw. als noch nicht angeglichen gilt.

Exkurs: Wann gelten Wörter als fremd, wann als eigen?

Bevor es an die Schreibung von Zusammensetzungen aus fremden und eigenen Wörtern geht, ist der jeweilige Status dieser Wörter zu klären. Es gibt eine Menge fremder Wörter, die wir regelmäßig gebrauchen und die in unserem Wortschatz verankert sind: Team aus dem Englischen oder Session aus dem Lateinischen zum Beispiel. Zusammengesetzt werden sie daher ganz regelmäßig: Teamsitzung oder Livesession. Gerade bei Wörtern, die noch nicht so gebräuchlich sind, kann die Schreibung auch mit Bindestrich erfolgen. So soll eine bessere Lesbarkeit gewährleistet werden.
Der Status der Wörter ist dabei Auslegungssache. Im Lektorat wird häufig der Duden als Referenzrahmen angesehen: Wenn die Wörter dort aufgenommen sind, gelten sie als „eingedeutscht“. Man kann also Filterbubble oder Filter-Bubble schreiben, Handletteringworkshop oder Handlettering-Workshop, Energydrink oder Energy-Drink (denn mindestens eines der Wörter in den jeweiligen Zusammensetzungen gilt als deutsch bzw. angeglichen).

Zusammenschreibung mit Bindestrich

Wie schon beschrieben, bleiben die einheimischen Wörter nicht unter sich – die (digitale) Globalisierung schreitet voran – und dies wird sich auch nicht mehr zurückdrehen lassen. Deutsche und fremde Wörter strecken die Arme aus – und zack, gibt es ein Mischwort, das man zusammenschreiben kann. Außerdem lässt sich dieses so gewöhnliche wie außerordentliche Aufeinandertreffen auch durch einen Bindestrich markieren. Aneinanderreihungen von mehreren Wörtern werden ebenfalls zusammengeschrieben oder mit Bindestrichen gekoppelt. Energydrinkflasche oder Energy-Drink-Flasche. Werden Wortgruppen und Zusammensetzungen aneinandergereiht, schreibt man mit Bindestrich: Low-Carb-Diät oder High-Energy-Training.

Getrenntschreibung entlehnter Wörter

Die Low Carb Diet ist ein Fall, in dem ein nicht angeglichenes Fremdwort seine Schreibung beibehält. Allerdings wird es in den meisten Fällen so sein, dass Sprecher/-innen hier automatisch das deutsche Wort „Diät“ benutzen. Deshalb sollte man in der Regel auch Hot-Stone-Massage schreiben, da kaum jemand das Wort als „…-Massaasch“ aussprechen wird. Man könnte Fast Food Place schreiben, aber Fast-Food-Tempel. Oder auch Gourmethotspot oder Gourmet-Hot-Spot (die Gourmet-Variante mit Bindstrichen finde ich persönlich besser lesbar).

Businesslunch Lektorat Berlin Getrenntschreibung Zusammenschreibung
Sprachlich unbekannte oder ungebräuchliche Wendungen können ihre Schreibung behalten, also Business Lunch. Genauso ist die Schreibung Businesslunch möglich. Formal falsch ist die Zeitangabe: Sie wird mit Von-bis-Strich (Länge Halbgeviert), ohne Abstände gesetzt. Außerdem darf bei Einsatz des Striches kein „von“ davor stehen, da der Strich bereits für „von … bis“ steht: 11–16 Uhr.

Getrennt- und Zusammenschreibung: Grundsätzliche Schreibempfehlungen – und der Topmanager

Sprache ist lebendig. Gerade im Bereich der Wortbildungen und Komposita sind häufig mehrere Versionen möglich. Dieser Artikel wirft nur Schlaglichter auf die Verwendung, er ist kein umfassendes Kompendium. In den meisten Fällen ist es richtig, zusammenzuschreiben oder einen Bindestrich zu benutzen. Schreibweisen mit Leerschritt sind eher selten zu finden. Wichtig hierbei ist vor allem, sich schon zu Anfang für eine Form zu entscheiden und auch bei analogen Wortverwendungen ähnlich zu verfahren. Hier verhält es sich ähnlich wie mit dem Zitieren in wissenschaftlichen Arbeiten: Es muss nicht unbedingt eine bestimmte Art und Weise sein, die Einheitlichkeit der Zitierweise ist entscheidend.

Der Topmanager wird übrigens ebenfalls zusammengeschrieben – hier verbindet sich das englische Präfix Top- mit einem angeglichenen Fremdwort. Auch Topleistung oder Topfahrerin funktionieren problemlos.

Schreibung von Businesslunch Lektorat Berlin Getrenntschreibung Zusammenschreibung
Oft kann man sich entscheiden: Bindestrichschreibung oder direktes Zusammenschreiben. Wichtig ist vor allemdie Einheitlichkeit. Hier wurde eine einheitliche Schreibung gewählt. Auch die Zeitangaben hier formal korrekt.
Das Titelbild stammt von Unsplash: Dinh Pham

Abkürzungen: oder Ähnliches (o. Ä.), und vieles mehr (u. v. m.), zum Beispiel (z. B.) richtig abkürzen

Abkürzungen sind sprachlicher Alltag, trotzdem birgt ihre Verwendung ein paar Fallstricke. Heute schreibe ich darüber, wie genau man abkürzt, wann man auf Abkürzungen besser verzichten sollte und dass ich eventuell jahrelange falsch abgekürzt habe.

Besonders in längeren Texten, wenn sich Wörter wiederholen, darf man durch Abkürzungen sparen, auch bei wissenschaftlichen oder fachlichen Texten. In Romanen oder Zeitungsartikeln fallen Abkürzungen dagegen meist aus dem Rahmen – außer sie dienen der literarischen Gestaltung und sind ein ganz bewusst gewähltes Stilmittel. Bei wissenschaftlichen Arbeiten muss das Abkürzungsverzeichnis übrigens nicht die gängigen Abkürzungen wie z. B. (zum Beispiel) oder ggf. (gegebenenfalls) enthalten, hier sollten eher die Abkürzungen fachsprachlicher Begriffe erläutert werden.

Wie man Abkürzungen richtig verwendet: z. B., o. Ä., u. a.

Bei z. B. wurde es oben vielleicht schon deutlich. Bei einer Abkürzung von zwei Wörtern bleibt wie auch sonst Leerraum, die Abkürzung ändert hier nichts. Deshalb schreibt man auch nicht uvm., sondern u. v. m., denn es heißt ja und vieles mehr. Ein häufig vorkommender Fehler ist auch, bei oder Ähnliches bzw. und Ähnliches mit zwei Kleinbuchstaben abzukürzen. In einer solchen Fügung wird Ähnliches allerdings als Substantiv aufgefasst, denn man kann fragen: „Nach was habt ihr gesucht?“ „Nach XY oder etwas Ähnlichem.“ Man kürzt also ab mit o. Ä. und u. Ä. Eventuell rührt dieser Fehler von u. a. her. Hier geht es aber um die Formulierung unter anderem; trotz der scheinbaren Ähnlichkeit der Abkürzungen folgen sie in puncto Groß- und Kleinschreibungen völlig unterschiedlichen Regeln.

Und was ist nun mit der Abkürzung „eventuell“?

Bei mir hatte sich der Fehler eingebrannt, eventuell als evt. abzukürzen, obwohl es evtl. heißt. Ich weiß nicht mehr genau, wie es dazu gekommen ist, aber es hat einige Monate gedauert, bis ich diesen Fehler losgeworden bin. Wer also z. B. oder auch i. V. (in Vertretung) oder i. A. (im Auftrag) zusammenschreibt, der braucht vielleicht eine kleine Weile, bis er sich an den Leerschritt gewöhnt hat. Im Zweifelsfall einfach kurz überlegen, wie die Worte ausgeschrieben im Text vorkommen. Deshalb gibt es auch die Abkürzungen zz. bzw. zzt. und z. Z. Zurzeit meint im Moment, während zur Zeit für einen bestimmten Zeitraum oder eine Epoche steht: „Zur Zeit der ersten Dampfmaschinen …“

Die berühmte Ausnahme bilden hier usw. bzw. usf. Dass hier eigentlich getrennte Wörter wie und so weiter und so fort in der Abkürzung zusammengeschrieben werden, entzieht sich zumindest meinem Verständnis und führt sicher auch zu fälschlichen Zusammenschreibungen wie uvm. statt dem richtigen u. v. m.

Eine erschöpfende Liste von Abkürzungen poste ich an dieser Stelle nicht, diese Dinge finden sich sicher zuhauf im Netz. Die von mir hier vorgestellten Abkürzungen stellen typische Fehlerquellen dar und werden häufig benutzt. In diesem Sinne hoffe ich, vielleicht ein paar zukünftig richtig geschriebene z. B. u. Ä. bewirkt zu haben.

Beitragsbild: unsplash-logoErwan Hesry

Wie schreibt man „ein gesundes neues Jahr“? Groß oder klein?

Das Ende des Jahres rückt unaufhaltsam näher. Wer jetzt an den Grußkarten sitzt, versucht oft, ganz persönliche Wünsche zu übermitteln. An manchen Wendungen kommt man dabei nur schwer vorbei. Was an sich auch gar kein Problem wäre, wenn nicht die Frage bliebe, ob man frohes oder gesundes neues Jahr groß oder klein schreiben sollte.

Was beim Neujahrsspaziergang mit sektschwerem Kopf nur wenig Probleme bereitet, nämlich ein „frohes Neues“ zu wünschen, kann beim Schreiben von Nachrichten auch ohne Sekt zu Kopfschmerzen führen. Denn ausgeschrieben wird man eher ein frohes neues Jahr wünschen – oder ein frohes Neues Jahr?

Neues Jahr klein- oder großschreiben – substantivierte Wortgruppe oder nicht

Ganz egal, ob gesund, neu oder gesegnet: Das neue Jahr wird nach Duden-Empfehlung kleingeschrieben. Allerdings gibt es auch eine Großschreibungsvariante. Das Neue Jahr wird dabei als substantivierte Wortgruppe aufgefasst. Solche substantivierten Wortgruppen sind zum Beispiel Eigennamen (Rotes Meer) oder Titel (Heiliger Vater). Die Großschreibung hat sich aber auch für Wortgruppen mit teils übertragener Gesamtbedeutung eingebürgert, sie kommt bei Erste Hilfe oder Schwarzes Brett vor (hier empfiehlt Duden die Großschreibung).

Großschreibung: Heiliger Abend

Auch bestimmte Feiertage wie der Erste Mai oder der Heilige Abend werden als Eigennamen großgeschrieben. Und in der Nähe dieser Großschreibung dürfte sich für viele Schreibende auch der Grund für einen Hang zum großgeschriebenen neuen Jahr finden. Rundherum richtig ist es, ein gesundes neues Jahr zu wünschen. Obwohl es im Allgemeinen natürlich nicht auf die Schreibung, sondern auf den dahinterstehenden Gedanken einer netten Geste ankommt.

Kleinschreibung: frohe Weihnachten, frohes neues Jahr

Auch fröhliche und frohe Weihnachten werden übrigens kleingeschrieben. Was die konkrete Verwendung angeht und ob es diese Weihnachten waren oder dieses Weihnachten war heißt, habe ich bereits im Blogbeitrag Pfingsten: Singular, Plural? erörtert.

Ich hoffe, dass das Schreiben der Schlussformel Ihnen nun leichter von der Hand geht und Sie sich nach dem Schreiben der Karten dem Jubel und Trubel der Feiertage hingeben oder sich auch einfach entspannen und besinnen können.

Beitragsbild: Silvester 2007 von wiseguy71 unter der Lizenz (CC BY-ND 2.0)