Manchmal parkt der Rechtschreibfehler vorm Supermarkt: vom Kirschenessen/Kirschen essen

Mein erster Blogpost am Karacho-Montag. Warum Karacho? Weil es nach dem Wochenende ja meistens heißt: viel und schnell. Und weil einem irgendwann zum Tagesende hin auch das letzte Fitzelchen Geduld abhanden kommt, gibt es zu den Montagsartikeln immer eine kurze, knackige Zusammenfassung. Karacho eben.

Auf dem Weg zum Einkaufen sah ich folgenden Werbespruch auf einem in der Ladezone des Supermarktes stehenden LKW: „Mit uns ist gut Kirschenessen“. Hinter den Worten prangten die saftigen, roten Früchte. Auch jetzt, mitten im Februar, volle Obstkompetenz. Während des Gehens dachte ich weiter über das Wort Kirschenessen nach. Dass es selige Dörfer auf dem Lande gäbe, die im Juli oder August zu einem großen Kirschenessen einlüden – ja, das stellte ich mir gerne vor. Aber dabei geht es um das Kirschenessen*.

Mit ihm ist nicht gut Kirschen essen

Wenn jemand ein schwieriger Zeitgenosse ist, dann verwendet man die sprichwörtliche Wendung: „Mit dem/ihm ist nicht gut Kirschen essen.“ Der Infinitiv „essen“ wird hier als Verb aufgefasst, weil er von einem adverbial verwendeten Adjektiv (ohne Endung) begleitet wird.
Bleiben wir mit einem weiteren Beispiel tendenziell (Klimawandel und so) stärker im Februar: Ich möchte heute gerne Schlitten fahren. (Zum Infinitiv tritt Schlitten als Objekt des Satzes – es wird klein und getrennt geschrieben.) Das Schlittenfahren macht mir sehr viel Spaß – mit Artikel: groß. Und zuletzt: Schlittenfahren/Schlitten fahren macht mir Spaß. Da der Infinitiv hier ohne weitere Bestimmung auftritt, kann er als Verb oder Substantiv angesehen werden. Die Schreibung ist dann freigestellt.

Von Kirschen und Schlitten

Übrigens, hier noch ein kurzer Schlenker hin zur Sprichwortkunde: Es ist mehr als wahrscheinlich, dass uns eine Person, mit der nicht gut Kirschen essen ist, folgenden Satz ins Gesicht wirft: „Mit dir werde ich Schlitten fahren.“ (vgl. Duden: Der so angesprochene steht sinnbildlich für den Schlitten).

Halten wir also fest: Eigentlich kein besonders schwieriges Thema. Und trotzdem fährt der LKW nun neben allerlei Obst und Gemüse prominent einen Rechtschreibfehler durchs Land.

*Es handelt sich hier um einen substantivierten Infinitiv. Diesen erkennt man zum Beispiel am begleitenden Artikel oder einem attributiven Adjektiv (mit Endung): „[…] großen Kirschenessen“.

Harte Fakten: Die Zusammenfassung am Karacho-Montag

Mit ihm ist nicht gut Kirschen essen: Getrennt und klein. Das adverbial (also ohne Endung) verwendete Adjektiv „gut“ zeigt an, dass es sich hier um einen als Verb aufgefassten Infinitiv handelt.

Es war ein tolles Kirschenessen dieses Jahr: Zusammen und groß. Durch die Anwesenheit des attributiven (mit Endung) Adjektivs „tolles“ wird der Infinitiv hier als Substantiv aufgefasst.