Lektorat Lektor Christian Wöllecke UDK-Veranstaltungsbild Lektorier mich zärtlich

Lektorat: Korrekturlesen und mehr

Als Lektor hat man oft das Gefühl, dass das Lektorat bei vielen Anfragen die große Unbekannte ist. Beinahe jede/r hat unterschiedliche Vorstellungen, was genau diese Dienstleistung ausmacht. Und das ist wenig verwunderlich: Der Begriff Lektorat umfasst kein festes Portfolio an Leistungen.

Lektorinnen und Lektoren legen selbst fest, welche Leistungen sie im Rahmen eines Lektorats erbringen. Deshalb kläre ich im Voraus immer ab, welche Leistungen Sie von mir erwarten. Und vor allem: welche Sie benötigen. Als erster Anhaltspunkt kann Ihnen vielleicht dieser Text dienen. Ein bisschen enger wird der Leistungsrahmen, wenn es um das Korrekturlesen geht.

Lektorat, Korrektorat? Worin liegt eigentlich der Unterschied?

Vielleicht kommt Ihnen beim Begriff Lektorat zunächst Folgendes in den Sinn: Die Hauptaufgabe eines Lektors ist das Korrekturlesen. Er wird daher die Rechtschreibung prüfen. Sie haben recht. Und doch ist ein Lektorat umfassender.

Korrektorat: Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung

Das Korrektorat umfasst eine Reihe grundsätzlicher Korrekturleistungen. Ich prüfe zum Beispiel die Rechtschreibung entsprechend den Empfehlungen des Dudens. Neben dieser Kontrolle der Orthografie befasse ich mich auch mit Grammatik und Zeichensetzung. (Warum man zum Beispiel Orthografie, aber auch Orthographie schreiben kann, erfahren Sie in meinem Blogbeitrag.) Aber auch die Schreibung von Orten oder von Namen in der Öffentlichkeit stehender Personen ist meist Teil des Korrekturpakets.

Gerade Studenten und Studentinnen wünschen sich häufig ein Lektorat ihrer Bachelorarbeit oder ein Lektorat ihrer Masterarbeit. In der Regel ist damit aber eine Korrektur gemeint, weil die Prüfungsordnung andere Hilfen verbietet.

Ausführlich können Sie sich zu diesem Thema auf meiner Seite zur Korrektur von Texten informieren.

Lektorat: Korrektur plus

Grundsätzlich schaue ich mir bei einem Lektorat alle Punkte an, die auch ein Korrektor abarbeitet. Zusätzlich setze ich mich aber auch mit dem Stil Ihres Textes auseinander und prüfe seine inhaltliche Stimmigkeit. Dabei ist es manchmal gar nicht so einfach, zu unterscheiden, wo ein Korrektorat aufhört und ein Lektorat anfängt.

Nehmen Sie den Satz „Dieser Löwe ist kein Zebra.“ Die Orthografie ist korrekt, auch die Grammatik stimmt. Aber dass der Löwe kein Zebra ist, dafür braucht es keinen eigenen Satz. Als Lektor wird man stutzig. Vielleicht ist vielmehr gemeint, dass der Löwe – warum auch immer – keine Zebras verspeist. Oder frisst. Denn Löwen essen für gemeinhin nicht. Das sind aber alles stilistische Fragen. Und der Stil gehört – wie schon gesagt – zum Bereich des Lektorats.

Lektorat mit Verve – am liebsten in Ihrem Auftrag

Die Intention jedes Lektorats ist also nicht nur, die Rechtschreibung zu verbessern. Ich nehme zwar regelmäßig den Duden in die Hand, prüfe aber auch ganz andere Dinge. Als professioneller Leser werde ich Teil Ihrer Zielgruppe. In den meisten Fällen wissen Sie genau, was sie sagen wollen. Um das „Wie“ kümmere ich mich – mit Gespür für die Tonlage.

Im Lektorat formuliere ich Änderungsvorschläge, verändere, wo es nötig ist, die Satzstruktur, prüfe Stringenz, Logik, Stimmigkeit.

Das Ziel ist am Ende immer ein gut lesbarer, ansprechender Text, der seine Leser/innen erreicht und trotzdem das Produkt Ihrer Ideen und Emotionen bleibt. In meinem Blog sehen Sie, wie ich mit Sprache arbeite. Nebenher biete ich Ihnen dort eine Menge Informationen zu Rechtschreib- und Grammatikthemen und biete Einblicke in das Berufsfeld eines Texters und Lektors.

Lektorate und Coachings für Unternehmen, Agenturen, Verlage

Ob Sie in Stuttgart, München oder Berlin ein Lektorat suchen, ob es um einen Jahresbericht, eine Broschüre, Ihren Flyer oder Ihr Kundenmagazin geht – zuverlässig und penibel, mit geschultem Auge und Freude an der Arbeit kümmere ich mich um Ihr Projekt.

Ich biete ebenfalls ein Lektorat für Verlage an, insbesondere im Sachbuchbereich habe ich schon mehrere Titel betreut.

Außerdem gebe ich mein Wissen gern weiter, an Autoren, Autorinnen, Ihre Mitarbeiter/innen und alle, die es ganz genau wissen wollen.
Schreiben Sie mir am besten eine E-Mail.

Auf einen Blick: Leistungen des Lektorats

Formalia

Überprüfung von Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik
Hinweis auf fehlende/überflüssige Abstände, Einrückungen o. Ä.
Prüfung der korrekten Verwendung von Strichen (Gedanken, Von-Bis-Striche, Minusstriche), Auslassungspunkten, Apostrophen
Herstellung einheitlicher Schreibweisen von Begriffen, Namen, Orten u. Ä.

Inhalt

    Vermeidung von Redundanzen, Prüfung auf argumentative Stringenz
    Empfehlungen zur Verbesserung problematischer Passagen (z. B. Unverständlichkeit, abrupter Stilbruch, schlechte Lesbarkeit)

    Stil

    Vermeidung sprachlicher Wiederholungen sowie übermäßiger Passivkonstruktionen
    Vereinfachung unnötig komplizierter Sätze
    Prüfung, ob sprachliche Bilder und Redewendungen korrekt eingesetzt sind und wie gewünscht funktionieren

    Das kostet Sie ein Lektorat: die Preise

    Ich weiß gern, worauf ich mich einlasse – ob als Lektor oder Kunde. Darum erfahren Sie bei mir bereits an dieser Stelle, was Sie ein Lektorat ungefähr kosten wird.

    Je nach Textqualität lektoriere ich zwischen 3–7 Standardseiten (1500 Zeichen inkl. Leerzeichen) pro Stunde, mein Stundensatz beträgt 50 Euro.

    Wenn Sie mir eine Textprobe von ca. 5 Seiten per Mail oder über das Kontaktformular senden, erhalten Sie ein unverbindliches, aber konkretes Angebot.