Wie schreibt man „ein gesundes neues Jahr“? Groß oder klein?

Das Ende des Jahres rückt unaufhaltsam näher. Wer jetzt an den Grußkarten sitzt, versucht oft, ganz persönliche Wünsche zu übermitteln. An manchen Wendungen kommt man dabei nur schwer vorbei. Was an sich auch gar kein Problem wäre, wenn nicht die Frage bliebe, ob man frohes oder gesundes neues Jahr groß oder klein schreiben sollte.

Was beim Neujahrsspaziergang mit sektschwerem Kopf nur wenig Probleme bereitet, nämlich ein „frohes Neues“ zu wünschen, kann beim Schreiben von Nachrichten auch ohne Sekt zu Kopfschmerzen führen. Denn ausgeschrieben wird man eher ein frohes neues Jahr wünschen – oder ein frohes Neues Jahr?

Neues Jahr klein- oder großschreiben – substantivierte Wortgruppe oder nicht

Ganz egal, ob gesund, neu oder gesegnet: Das neue Jahr wird nach Duden-Empfehlung kleingeschrieben. Allerdings gibt es auch eine Großschreibungsvariante. Das Neue Jahr wird dabei als substantivierte Wortgruppe aufgefasst. Solche substantivierten Wortgruppen sind zum Beispiel Eigennamen (Rotes Meer) oder Titel (Heiliger Vater). Die Großschreibung hat sich aber auch für Wortgruppen mit teils übertragener Gesamtbedeutung eingebürgert, sie kommt bei Erste Hilfe oder Schwarzes Brett vor (hier empfiehlt Duden die Großschreibung).

Großschreibung: Heiliger Abend

Auch bestimmte Feiertage wie der Erste Mai oder der Heilige Abend werden als Eigennamen großgeschrieben. Und in der Nähe dieser Großschreibung dürfte sich für viele Schreibende auch der Grund für einen Hang zum großgeschriebenen neuen Jahr finden. Rundherum richtig ist es, ein gesundes neues Jahr zu wünschen. Obwohl es im Allgemeinen natürlich nicht auf die Schreibung, sondern auf den dahinterstehenden Gedanken einer netten Geste ankommt.

Kleinschreibung: frohe Weihnachten, frohes neues Jahr

Auch fröhliche und frohe Weihnachten werden übrigens kleingeschrieben. Was die konkrete Verwendung angeht und ob es diese Weihnachten waren oder dieses Weihnachten war heißt, habe ich bereits im Blogbeitrag Pfingsten: Singular, Plural? erörtert.

Ich hoffe, dass das Schreiben der Schlussformel Ihnen nun leichter von der Hand geht und Sie sich nach dem Schreiben der Karten dem Jubel und Trubel der Feiertage hingeben oder sich auch einfach entspannen und besinnen können.

Beitragsbild: Silvester 2007 von wiseguy71 unter der Lizenz (CC BY-ND 2.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.