Semikolon: weder Komma noch Punkt. Wann sollte man es setzen?

Das Semikolon – auch Strichpunkt genannt – macht sich in vielen deutschen Texten rar. Und das nicht nur, weil es für Augenrollen bei allen Freunden fester Regeln sorgt. Darum will ich heute darüber schreiben, wann man ein Semikolon setzen kann. Am schnellsten informiert wie immer die Zusammenfassung am Karacho-Montag. Allen anderen sei der gesamte Text empfohlen.

Eins vorweg: Wer darauf hofft, dass man etwas völlig Verbindliches über das Semikolon sagen kann, wird enttäuscht. Das Semikolon ist ein Zwitter aus Komma und Punkt. Es schiebt sich ein wenig aus dem Regelkanon der deutschen Sprache. Das Semikolon kann freier als andere Satzzeichen verwendet werden, es trennt stärker als ein Komma, aber schwächer als ein Punkt. Dagegen ersetzt es nicht die Gedankenstrich. Bevor ich trotzdem ein paar Empfehlungen gebe, wie man das Semikolon benutzt, hier noch ein wenig Wissen für den nächsten Party-Small-Talk. „Wusstest du übrigens, dass ein Semikolon wie das Komma zwei Pluralformen hat? Ja … tatsächlich, Semikolons oder Semikola.“

Wann sollte man ein Semikolon setzen – Einsatzgebiet eins: Aufzählungen

Völliges Chaos herrscht beim Thema Semikolon aber trotzdem nicht. Es ist sehr gut dazu geeignet, in längeren Aufzählungen einzelne Sinneinheiten abzutrennen: In unserem Geschäft verkaufen wir Hamster, Meerschweine, Hasen; Sittiche, Papageien, Zebrafinken; Schnappschildkröten, Landschildkröten und Sumpfschildkröten. Besonders umfangreiche Aufzählungen werden in solchen Portionen leichter lesbar. Noch deutlicher wird dies, wenn Verben fehlen:
Teilnehmer von links nach rechts: Herr Meyer, Herr Müller, X AG; Frau Nadel, XY GmbH; Frau Müller, Herr Schnabel, XYZ AG

Wann man ein Semikolon noch verwenden kann – Einsatzgebiet zwei: gleichrangige Teilsätze

Gleichrangige Teilsätze, also zum Beispiel Hauptsätze, lassen sich mit dem Semikolon voneinander abgrenzen, wenn die Trennung mit einem Punkt zu deutlich wäre. Dabei bezieht man sich vor allem auf die inhaltliche Zusammengehörigkeit von Hauptsätzen. Da das Semikolon einen nebenordnenden Zweck erfüllt, also gleichwertige Satzteile verbindet, trennt es nie Haupt- und Nebensätze.

Ich fuhr nach Berlin; meine Tante aber fuhr nach Prag.

Ich kaufte eine Schnappschildkröte; später kaufte ich mir eine Sumpfschildkröte hinzu, die allerdings bald davonschwamm.

Zudem wird das Semikolon bei Anschluss mit Konjunktionen oder Adverbien wie deswegen, deshalb, daher, denn, doch, darum verwendet.

Ich kaufte eine Schnappschildkröte; deshalb hatte ich bald rote Fingerspitzen. Im Büro haben wir quergelüftet; deswegen habe ich mich erkältet.

Scheinbar überflüssig, selten gebraucht: Wer trotzdem für das Semikolon einsteht

Wie die Beispiele zeigen, ist das Semikolon eine ziemlich optionale Angelegenheit; was darin mündet, dass man es im Lektorat nur sehr selten zu Gesicht bekommt. Man kann also durchaus die Frage stellen, warum man ein Semikolon setzen sollte bzw. warum es überhaupt benutzt wird. Die strukturierende Funktion ist vielleicht noch am stärksten in der Trennung bestimmter Elemente einer Aufzählung zu erkennen. Gerade bei Aufzählungen in Bildunterschriften oder Datenblättern kann ein Semikolon das Lesen erleichtern. Für das Semikolon als Zeichen intellektueller Wahlfreiheit im Schreibprozess tritt ein kurzer Artikel von Johannes Waechter in der „Süddeutschen Zeitung“ ein. Eine weitere Hommage auf das Semikolon mit historischer Erläuterung stammt von Kathrin Klette und ist in der „NZZ“ erschienen.

Diesen Artikel habe ich am 4. April 2016 veröffentlicht und am 28. November 2018 überarbeitet und erweitert.

Harte Fakten: Die Zusammenfassung am Karacho-Montag

Das Semikolon trennt stärker als ein Komma und schwächer als ein Punkt. Man sollte es in folgenden Fällen setzen:

  • Sinneinheiten in Aufzählungen: Wir lieben Brezeln, Sauerkraut, Kartoffeln; Pasta, Pizza, Lasagne; Baguettes, Croissants und Coq au vin.
  • Trennung von gleichrangigen Sätzen: Ich glaube, ich sehe den Zug jetzt kommen; heute ist er spät dran.
  • Satzanschluss über Konjunktionen wie deshalb, deswegen, daher, dennoch, doch: Der Zug war unpünktlich; deswegen kommen wir zu spät.

 

Mal eben kurz ums Haus

Werbeaufdrucke dürfen nicht zu lang sein, der Kunde soll auf einen Blick erkennen, was ihm geboten wird. Nicht immer gelingen solche Verkürzungen allerdings, und manchmal wird es sogar richtig kniffelig.

Rasen mähen, Treppen putzen, Hecken stutzen: Gerade in Mehrfamilienhäusern sind alle Dienstleistungen rund ums Haus meist an entsprechende Firmen ausgelagert. Damit sich am Ende niemand beklagt, dass Mieter X wieder nicht gefegt hat, und damit man sich im Zweifel auch qualifiziert beschweren kann: „Geld gegen Leistung, okay?“

Auto mit Beschriftung "Rund ums Haus" Lektorat Berlin

Einen Apostroph braucht es bei Verschmelzungen wie „ums, ins, aufs“ nicht

Einen Apostroph braucht es dabei nicht, denn in diesem Fall wird eine Präposition mit einem Verhältniswort verschmolzen: Alles rund um das Haus. In einigen Fällen ist eine solche Verschmelzung übrigens verpflichtend. Man sagt nicht: „Mir wird warm um das Herz. Um das Verrecken nicht“, sondern benutzt die verschmolzene Form. Weitere Verschmelzungen sind zum Beispiel: ins, aufs, durchs, hinters, unters.

So weit, so einfach. Aber jetzt.

Auto mit falscher Beschriftung "Rund ums Haus & Garten" Lektorat Berlin

Was fängt man an mit einem Satz wie: „Service rund um’s Haus & Garten“? Der Apostroph ist falsch, das haben wir ja eben schon gesehen. Auch das Et-Zeichen gehört nicht in das Motto. Und ums Garten? Nein. Man könnte schreiben: Alles rund um das Haus und den Garten. Aber dann wäre es mit der Kürze vorbei. Minimal kürzer, rechtschreibregelkonform, aber sprachlich äußerst unelegant: Alles rund ums Haus und um’n Garten. Und wenn man die Verschmelzung einfach wegließe? Die Verkürzung auf um klappt nur, wenn man sie wirklich räumlich meint: „Wir spazierten an diesem Nachmittag rund um Haus und Garten.“ Wenn man aber das Thema meint, dann muss man es auch erwähnen. Alles rund ums Thema Haus und Garten. (Was aber kaum die Aussage der Werbung sein dürfte.)

Kürze heißt eben auch, Ungeschriebenes mitzudenken

Wobei man – und das ist ja so ein bisschen das Wesen der Kürze – auch einfach beim Haus bleiben könnte. Wenn man über ein Aquarium voller Fische spricht, muss man das Wasser nicht extra erwähnen, die Fische können nicht in der Luft schwimmen. Zu jedem Haus gehört mindestens ein Grünstreifen, in der Regel ist aber auch ein größeres Stück Wiese vorhanden oder es gibt eine kleine Parkfläche. Von daher bleibt es am besten bei der kurzen Form: Alles rund ums Haus. Und den Garten denkt man sich einfach mit.

Beitragsbild: unsplash-logoLucas Gruwez
Fotos im Text: Christian Wöllecke

SB-Lektorat

Wenn das Lektorat am Samstag ruht, dann kann der Lektor etwas unternehmen. Mit Frau und Kind zur SB-Waschanlage fahren zum Beispiel. Es heißt ja schon in Rainald Goetz’ Johann Holtrop gleich zu Beginn: Als die Winter noch lang und salzreich waren …
Es nieselt leicht, die Hoffnung auf eine freie Waschbox ist groß, wird aber nicht erfüllt. Wir parken und beobachten das bunte Treiben: Die Leute waschen ihre Autos. Und das ist ja auch klar. Hier, in der Box, ist man noch frei. Hier ist man seiner Sauberkeit Schmied, hat man die Fortüne der Waschlanze noch selbst in der Hand. Eine Box wird frei. Wir fahren ein und kommen zwischen einem weißen Golf mit vier Auspüffen zur Rechten und einem weißen Mercedes mit vier Auspüffen zur Linken zum Stehen. Die Besitzer kennen sich. Sie sind vielleicht immer hier, ein Stündchen totzuputzen am Wochenende mit dem Geruch von Reiniger und Heißwachs in der Nase. Der Mercedes-Besitzer lässt eine etwa handtellergroße Polierscheibe auf dem Lack tanzen (es warten noch immer Autos in der Spur). Die Frau des Golf-Fahrers trägt orange Spülhandschuhe, die ihr bis zum Ellbogen reichen. Sie räumt gerade eine Reinigerflasche in den Kofferraum zu zwanzig anderen Reinigerflaschen. Ab und an tänzelt der Golf-Fahrer leichtfüßig zum Mercedes-Fahrer, er sagt ein paar Worte, die Zigarette schnippt dabei zwischen seinen Lippen. Ich steige aus, bin, der Szene sei Dank, mit Betriebsblindheit gesegnet. Nicht aber meine Frau. Ihr erster Hinweis gilt dem Schild. Für einen Moment bin ich perplex. Ich schaue mich hektisch um, lese auch die anderen Schilder. Die sind okay. Ich atme, ich beruhige mich. Dann fällt es mir wieder ein. Natürlich, ein dreistes Plagiat. Ich habe den Text so ähnlich schon mal gelesen, und zwar in der neuen Lyrikrundschau. Aus dem Werkkreis Handwerk, eine Dada-Kooperative aus dem Handarbeitskurs und der KFZ-Schraubertruppe.

Verbotsschild !

Motor wäschen ! / stricken ! / untersagt ! (2016)

Tatütata macht die Sirene, das rote Fake-News-Rundumleuchtenlicht scheint grell. Es ist natürlich nur ein fehlerhaftes Schild, keine Kunst. Ein schmaler Fingerzeig sozusagen, der in die Kategorie von Rasen-betreten-verboten-Schildern fällt. Hier nicht spielen, hier leise lachen, hier stehenbleiben, Durchgang auf eigene Gefahr. Und der strickt-Fehler leuchtet mir auch irgendwie ein, ich hatte schon mal etwas zum Wort vorüber geschrieben (bzw. zur Variante mit zwei „r“). Und es ist ja auch ganz schön, sich vorzustellen, wie ein einzelner Buchstabe signifikante Bedeutungsunterscheide produzieren kann:

Neonazis – Oma strikt dagegen
Neonazis – Oma strickt dagegen

Vielleicht kann man sich sogar eine strickende Motorwäsche vorstellen, da bin ich mir nicht ganz so sicher. Auf die Stimmung in den Boxen hat die Falschschreibung jedenfalls keine Auswirkungen. Ich rase putzend um das Auto herum, um den Dreck für drei Euro vom Lack runterzukriegen (nicht ganz gründlich versteht sich). Der Mercedes-Besitzer poliert sein Auto, im Golf rauchen sie; fertig, aber weiter in der Kabine parkend. Ich starte den Motor, sie haben vielleicht noch ein Viertelstündchen vor sich. Der Ausflug ist zu Ende, wir fahren endlich wieder nach Hause. Die Männer heben zum Abschied die Hand, einer von ihnen fährt vom Hof. Ich hupe lange.

Apostrophe: Was macht ihr Geheimnis aus?

Warum der Titel heute wie der einer Tierdoku klingt? Weil es manchmal einen Rechtschreib-Sielmann bräuchte, um Bilder zu liefern von tobenden, schlafenden, balzenden, fressenden Apostrophen. Denn obwohl Apostrophe eigentlich nur wenig rätselhaft sind, wirken sie häufig wie ein einziges Enigma.

Vielleicht würde so ein Rechtschreib-Sielmann gar nichts bewirken. Apostrophe haben eigentlich nichts Exotisches, sie sind keine Löwen oder Zebras im Stadtbild, eher Tauben, Mäuse, Ratten. Sie sind dauerpräsent – aber leider häufig am falschen Platz. Vielleicht geht es vielen dabei so wie mit dem Semikolon: In der Schule hat der Einsatz der Zeichen keine Rolle gespielt, die Anwendung wurde nicht eingeübt. Nun ist das Zeichen aber da. Was da ist, sollte ja auch irgendwie verwendet werden. Und da haben wir Tine’s Friseurshop, Bernd’s Wurstexpress und Claudia’s Iss’ wat. Bei mir um die Ecke steht die Imbissbude Elias’ Gyrosland (die ich – nicht nur wegen des korrekten Apostrophs – sehr empfehlen kann). Und nun könnte man noch rufen: „Gib’ acht!“ oder „Dieser Text liest sich wie ein einziger Schuss in’s Blaue.“ Oder man fängt an, aus diesem Wust die falschen und richtigen Apostrophe herauszufiltern. So einfach ist das!

Apostroph – Aufbau, Funktion, natürliches Habitat

Aber im Ernst: An sich ist der Gebrauch eines Apostrophs wirklich kein Drama. Es steht immer dort, wo etwas ausgelassen wird. Ruft also ein froher, bettbereiter Nachtschwärmer seinen noch unternehmungslustigen Kumpanen „Habt noch ’ne schöne Nacht“ zu, weil ihm „eine schöne Nacht“ zu umständlich ist, wird ein Apostroph gesetzt.
Bleiben wir im Bild. Der bettbereite Nachtschwärmer hebt den Fuß verträumt über eine Pfütze, und einer der dankbaren Freunde warnt ihn, ruft: „Hab Acht!“ Dann braucht es keinen Apostroph. In diesem Fall, weil es sich um einen üblichen Befehl handelt. Dies gilt auch für feste Grußformeln. Geh mir fort. Bleib doch stehen. Generell soll ein Apostroph bei schwer lesbaren oder missverständlichen Formen gesetzt werden. In der ersten Person Singular des Präsens Indikativ setzt man ihn darum normalerweise nicht. Ich hab da was gehört. Ich hol ihn mal eben. Es ist außerdem nicht notwendig, bei Verschmelzungen von es mit vorangehenden Verben u. Ä. einen Apostroph zu setzen. Mir geht’s gut oder mir gehts gut. Verschmelzungen aus Präposition und Artikel erhalten keinen Apostroph, wenn sie als allgemein üblich gelten: ans, aufs, hinters, vors, beim, zum, übern, vorn.

Namen und Apostrophe

Endet ein Name ohne dazugehörigen Artikel, und wirklich nur ein Name, im Genitiv auf s, ss, ß, tz, x, ce, dann wird ein Apostroph gesetzt. Wir sagen nicht Eliases Gyrosland oder Andreases Wurstbude, sondern Max’ Wurstexpress. Schauen wir uns den Fall von Andrea und Andreas an: Wenn Andreas’ Imbisseck von Andrea übernommen würde, hieße es entweder Andreas Imbisseck oder aber auch Andrea’s Imbisseck. Auch wenn nicht ganz klar wird, warum man es braucht, ist der Apostroph bei Andrea’s Imbisseck zur Kennzeichnung der Grundform des Namens zulässig. Ein Apostroph vor dem Genitiv-s von Namen ist ansonsten aber unüblich.

Der Apostroph im Wortinneren

Man kann sich mit Heidegger beschäftigen oder mit Mario Barth, das macht für das folgende Beispiel keinen Unterschied. Spricht man von ihrer Art und Weise, Dinge zu tun, sind jeweils zwei Formen legitim: der heideggersche oder der Heidegger’sche Hammer. Die barthsche oder Barth’sche Lehre, dass Frauen nicht mit diesem Hammer umgehen können. Wahrscheinlich führt der Weg aus dem Olympiastadion dann direkter zum Ku’Damm als nach der Heidegger-Vorlesung (wonach es eher in die Mensa geht, um das In-der-Welt-sein von Tellern und Tassen zu prüfen). Jedenfalls: Wenn im Wortinneren von Namen größere Buchstabengruppen weggelassen werden, setzt man einen Apostroph.

Kein Apostroph wird gesetzt …

… bei Abkürzungen mit Genitiv- und Pluralformen: des Jhs., die Pkws. Die Schreibung von verkürzten Jahreszahlen mit Apostroph stammt aus dem englischen Sprachraum, ist momentan aber in der deutschen Sprache noch nicht als Regel vorgesehen: Weihnachten 94. Ganz falsch ist der Apostroph natürlich auch in Claudias Fall vom Anfang: Iss wat enthält schlicht keine Auslassung. Wäre es als Frage gemeint, könnte man einen Apostroph verwenden: Is’ was? Aber mit dieser herzlichen Schnodderigkeit wird Gitti ihren Gästen höchstens direkt hinter dem Tresen begegnen – nicht schon im Schaufenster.

Harte Fakten: Die Zusammenfassung am Karacho-Montag

1.) Apostrophe kennzeichnen unübliche Auslassungen. 2.) Sie können gesetzt werden bei es-Anschlüssen, das ist aber nicht zwingend. Bei Verschmelzungen von Präposition und Artikel ist der Apostroph unüblich (3.), genau wie in der 1. Person Singular Präsens Indikativ (4.).
1.) So ’ne Frechheit. 2.) Mir geht’s gut 3.) Aufs Haus oder ins Herz, das ist mir gleich. 4.) Ich ruf ihn mal.
Im Wortinneren kann der Apostroph bei Ableitungen von Eigennamen stehen, oder er markiert die Auslassung größerer Buchstabengruppen in Wörtern.
Der freudsche/Freud’sche Komplex. Der Ku’Damm befindet sich im Westen der Stadt.
Enden Namen auf s, ss, ß, tz, z, ce und stehen ohne Artikel, kennzeichnet der Apostroph den Genitiv. Ein Apostroph vor dem Genitiv-s von Namen wird normalerweise nicht gesetzt, er kann gelegentlich aber zur Betonung der Grundform verwendet werden. Hans’ Wellensittich ist in Form. Gauß’ Ideen sind spannend. Daniela’s Hundesalon ist sehr zu empfehlen.


[nsu-form]

Wo ist der Karacho-Montag hin?

Er ist nicht weg – nicht vollkommen jedenfalls. Aber da ich im Moment viele Aufträge zu erledigen habe, ist die bisherige Frequenz – einmal pro Woche – schlicht nicht mehr zu schaffen.

Die Beiträge werden kürzer und erscheinen seltener, das lässt sich nicht vermeiden. Meine Ausrede für diese Woche ist übrigens die Fortbildung „Freies Lektorat I“, deren Ziel die Zertifizierung als Freier Lektor ist. Heute und morgen in den Seminarräumen der Weiberwirtschaft in der Anklamer Straße. Und ich bin auch wirklich der einzige Mann in der Runde! Aber, Ausrede hin, Ausrede her, ich will nicht nur vertrösten, sondern auch mein Versprechen einlösen. Hier also ein kurzer Rechtschreibhinweis.

Kasuskongruenz bei Als-Anschluss

Wo ist das Problem?

Ab und an fragt man sich, wie es eigentlich mit der Grammatik aussieht, wenn man einen Satzteil mit als anschließt. Heißt es: Wir können uns den jungen Dichter als einen/ein Denker von Format vorstellen. Ihm als gebürtigem/als gebürtiger Rostocker …?

Wie sieht die Regel aus?

Recht einfach: Der Anschluss eines Satzteils ist kasuskongruent, er folgt also dem Fall, in dem der Anfang des Satzes steht. Nominativ, Akkusativ und Dativ stehen also vor und nach als. Auch wenn eine Wortgruppe komisch klingt, kann man sich stoisch an diese Regel halten. Ihm als gebürtigem Rostocker … Wir können uns den jungen Dichter als einen Denker von Format vorstellen.

Was gibt’s für Ausnahmen?

Ja, die leidigen Ausnahmen … Im Genitiv kann es bisweilen sein, dass der Satzteil nach als im Nominativ steht. Dies kommt vor allem vor, wenn sich der Als-Anschluss auf das Subjekt bezieht und es einen Artikel gibt. Die Verpflichtung des Soldaten als ein tapferer Frühstücksadjutant …
Außerdem folgt der Nominativ, wenn kein Artikel vorausgeht und kein Adjektiv zum Substantiv gehört. Die Kraft des Mannes als unbändiger Held ist spürbar.

Denksport (Richtig oder falsch?)

Wie stärkt man den Ruf niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten als diejenigen, die die medizinische Versorgung in ganz Deutschland sicherstellen?
Auflösung spätestens im nächsten Beitrag. Oder natürlich durch kompetente Mitleserinnen und Mitleser.

Harte Fakten: Die Zusammenfassung am Karacho-Montag

Der Satzteil nach als weist den gleichen Kasus auf wie der Satzteil davor. Meine Mutter als holde Dame. Er schenkte seiner Nichte als seinem Liebling ein Pferd. (Am letzten Beispiel sieht man, dass Als-Konstruktionen nicht immer die erste Wahl sein sollten.)
Eine Ausnahme bildet in einigen Fällen der Genitiv, zum Beispiel, wenn er ohne Adjektiv und Artikel steht. Der Gesang des Laien als mahnendes Beispiel.

Auf ins Pluralgebirge

Eigentlich wollte ich in dieser Woche über etwas anderes schreiben, doch dann kam da dieses wilde Plakat am Straßenrand … Also dachte ich mir: Ein Beitrag über den Plural, warum nicht? Auch wenn es heute wohl eher eine mäandernde Textexkursion wird statt solider Regelkunde. Was es zusammenzufassen gibt, habe ich in der Karacho-Box kurz und bündig festgehalten.

Das Gebirge: nicht nur die Gesamtheit von Bergen bzw. eine „zusammenhängende, durch Täler gegliederte Gruppe von hohen Bergen“ (vgl. Duden), sondern auch ein Pluraletantum, also ein Wort, das nur in der Mehrzahl auftritt. Andere Beispiele sind Ferien, Leute, Unkosten. Damit die Information auf obigem Plakat grammatikalisch richtig wäre, müsste das Wort Flasche die gleiche Singular- und Pluralform aufweisen (der Quader, die Quader) oder nur in der Einzahl vorkommen, also ein Singularetantum sein. Im Gegensatz zu den Begriffen Durst, Hunger, Ruhe oder Schutz bildet Flasche den Plural aber ganz normal. 50 % auf alle Wodkaflaschen (Abstand zwischen Zahl und Prozentzeichen, Wodka im Deutschen mit W, Komposita werden zusammengeschrieben vgl. Deppenleerzeichen). Aber verlassen wir jetzt die Tieflandebene und arbeiten uns ein bisschen weiter empor.

Mittelgebirge: Umlaute und Fremdwörter

Substantive mit umlautfähigem Stammlokal teilen sich im Normalfall in zwei Gruppen auf: Pluralbildung mit Umlaut (der Ofen – die Öfen) oder ohne Umlaut (die Katze – die Katzen). Zudem gibt es Substantive, bei denen beide Formen standardsprachlich korrekt sind: Nachlasse – Nachlässe, Zwiebacke – Zwiebäcke. Manchmal ist auch eine Form gebräuchlicher, die andere hingegen regional oder umgangssprachlich: Schlote (umgs.: Schlöte), Schlucke (umgs.: Schlücke), Kräne (fachspr.: Krane). Einige Pluralformen zeugen aber auch von der inhaltlichen Unterschiedlichkeit gleichlautender Singularbegriffe: der Bund – die Bunde bzw. die Bünde, der Spund – die Spunde bzw. die Spünde.
Viele Fremdwörter haben heimische Endungen. Einige ersetzen die fremde Singularendung durch heimische Pluralendungen (Firma – Firmen, Mythos – Mythen), andere bewahren ihre fremden Endungen: Appendix – Appendizes, Cello – Celli. An englische Begriffe, die auf den Buchstaben Y enden, wird ein S angehängt: Babys, Ponys. An fremde Pluralendungen wird keine zusätzliche Endung angehängt: Wir essen Spaghetti, sie spielen Soli. Ich habe die einzelnen Themen/Themata in diversen Lexiken/Lexika nachgeschlagen.

Gipfelkunde: Alles voller Äser hier

Ach, eine Luft hier oben und ein Ausblick. Aber diese ganzen Äser, die einem permanent im Wege stehen und ihren Zigarettenrauch in die Gegend blasen. Genau, der Gipfel ist nicht übersät mit toten Tieren, sondern bevölkert von missliebigen Individuen. Aase steht für die Kadaversammlung, Äser wird als Schimpfwort gebraucht. Und wenn einen der Ekel packt, dann kann man laut „Ihr Ekel!“ rufen und mit Tränen in den Augen überlegen, wie man wieder hinunterkommt und ob man nicht besser aufgehoben wäre als Seemann unter Seeleuten. Oder ob gar eine Auswanderung infrage käme – vielleicht in die USA? Weil es sich um einen pluralistischen Ländernamen handelt, schreibt man: „Er kommt aus den USA, die USA aber bestreiten dies.“ So oder so, und das habe ich am Anfang wohl vergessen zu schreiben, für den Abstieg ist jeder selbst verantwortlich.

Wer ganz schnell ganz tief fallen will (zum Beispiel in ein Loch aus banaler Hoffnungslosigkeit), kann sich ja auf YouTube einfach Der Berg ruft anschauen.

Harte Fakten: Die Zusammenfassung am Karacho-Montag

Fast alle Wörter bilden separate Pluralformen, außer Wörtern:
die nur im Plural vorkommen (sog. Pluraliatantum: Ferien, Kosten),
die nur im Singular vorkommen (sog. Singulariatantum bzw. Singulariatantums: Hunger, Durst),
deren Singular- und Pluralform gleich ist (zum Beispiel Quader).
Pluralbildungen erfolgen mit oder ohne Umlaut: der Hafen/die Häfen, die Barkasse/die Barkassen. Manchmal gibt es Pluaralvarianten mit und ohne Umlaut, dies geht mit Bedeutungsänderungen einher: der Spund/die Spunde bzw. die Spünde.
Manche Fremdworte mit fremder Singularendung erhalten heimische Pluralendungen (Firma – Firmen), andere behalten auch im Plural die fremde Endung: Bonus – Boni (aber auch: Bonusse).
An englische Begriffe, die auf Y enden, wird im Plural ein S angehängt (Ponys).
Fremde Pluralendungen erhalten keine zusätzliche Endung: Ich habe tütenweise Spaghetti gekauft.

 
Das Plakat könnte weitere Korrekturleistungen über den falschen Plural hinaus vertragen. Wer sich dazu berufen fühlt, darf gerne in den Kommentaren ackern. Ich habe mich an dieser Stelle nur auf einen Punkt konzentriert, damit mein Text nicht noch weiter ausfranst. Nächste Woche gibt es wieder Regelkunde – dann zum Thema Schlusszeichen bei wörtlicher Wiedergabe.