Total brutal

Versicherungen und die deutsche Sprache haben vielleicht eine Gemeinsamkeit: Es gibt sehr viele Menschen, die nicht viel von ihnen halten; und genauso gibt es einen Kreis eingefleischter Fans. (Wobei die Fangruppen sehr wahrscheinlich unterschiedliche Motive haben. Die meisten Sprachfans werden weniger mit ihrer Zuneigung verdienen als überzeugte Versicherungsvertreter). Ich komme darauf, weil ich bei der Textarbeit heute auf ein Wort gestoßen bin, dass direkt auf der Bruchkante von Versicherungen und Sprache liegt:

Totalentwendung

Das ist schon ein ziemlich brutaler Begriff, wie ich finde. Ich wollte erst automatisch zu Totalentwertung korrigieren, habe dann aber das Wort gesucht. Bei Google ca. 3000 Ergebnisse, es wird also verwendet, hauptsächlich im Kfz-Bereich. Bei Duden keine Treffer. Im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache nicht eigenständig vorhanden, aber ein automatisch generierter Treffer.

Aber was heißt Totalentwendung genau?

Mit einfachen Worten, die in Blobeiträgen dem Kampfbegriff Totalentwendung folgen, wird es greifbar. Nix, niente: Diebstahl, und zwar komplett.

Klar, manchmal wird nur ein Autoradio gestohlen. Aber muss man den Begriff Diebstahl wirklich durch Komplettentwendung ersetzen? Würde Kfz-Diebstahl nicht genauso gut funktionieren? Was mich an solchen Termini immer verwundert ist, wie künstlich, wie technokratisch und kalt sie sind. Ich überlege dann immer, ob man wirklich so sprechen würde. Bei Kaffee und Kuchen sitzend oder am Tresen der Kneipe, ein Nüsschen, eine Salzstange in der Hand: „Unser Auto ist totalentwendet worden. Nicht nur entwendet. Nein, totalentwendet. Stellt euch das mal vor.“ Oder beim Thema Organhandel in den Nachrichten: „Soundsovielmal sind Menschen Organe totalentwendet worden.“

Am Ende einer solchen Gedankenkette bleibe ich lieber aufseiten der Sprachliebhaber. Immerhin verdiene ich als Lektor ja durchaus an meiner Passion. Und dem Kunden lasse ich seine Totalentwendung. Fachausdrücke sind selten schön, aber sollen suggerieren, dass wir einen Experten vor uns haben. Ob es hilft, bleibt dahingestellt – und ist auch nicht Gegenstand einer Korrektur.

Foto: Luke Brugger on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.