Überschriften? Da gibt’s auch Regeln?

Ja, auch Überschriften folgen einem (schmalen) Regelwerk. Besonders in Zeitungen und Kundenmagazinen müssen viele Beiträge betitelt und Bilder mit Unterschriften versehen werden. Und weil die Vorgaben so überschaubar sind, kommt dieser Karacho-Montag gleich als kurze Zusammenfassung.

Überschriften haben generell keinen Punkt am Ende, es ist dabei unherblich, ob es sich um ganze oder verkürzte Sätze oder einzelne Wörter handelt. Ausrufe- und Fragezeichen werden allerdings immer gesetzt, auch wenn die Überschrift nur aus einem Satz besteht. Bestehen Überschriften aus mehreren Sätzen, gilt die Regel, dass die Zeichensetzung innerhalb der Überschrift wie üblich erfolgt. Ein erster eigenständiger Satz erhält einen Punkt, der letzte Satz oder die letzte Wortgruppe bleiben immer ohne Punkt.

Kurze Texte werden schnell gelesen
Menschen lieben kurze Texte. Profitieren auch Sie davon!

Satzbinnenzeichen wie Komma, Gedankenstrich und Klammern werden in Überschriften ganz normal verwendet. Nach dem Gedankenstrich wird, wenn er einen die Überschrift erläuternden Zusatz einleitet, klein weitergeschrieben (außer ein substantivisch verwendetes Wort steht am Anfang):

Rügen – eine Insel zum Wohlfühlen
Rügen – Touristen kommen gern

Bildunterschriften werden wie Überschriften behandelt, wenn sie aus einem Satz bestehen. Ab zwei Sätzen werden sie den Regeln von Fließtexten unterworfen.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 14. März 2018 aktualisiert.

2 Gedanken zu „Überschriften? Da gibt’s auch Regeln?“

  1. Wo steht der Gedankenstrich, wenn die Überschrift zweizeilig ist und beim Gedankenstrich umbricht: am Ende der ersten oder am Anfang der zweiten Zeile?

    Beispiel:
    Das Internet –
    Suchmaschinen und Imperien

    Das Internet
    – Suchmaschinen und Imperien

    Danke für Ihre Rückmeldung!

    1. Hallo Birgit,

      der Gedankenstrich steht am Ende der ersten Zeile. Dies ist eine generelle Regel – nicht nur in Überschriften. Man kann sie unter anderem daraus ableiten, dass der Gedankenstrich häufig als Ersatz für andere Satzzeichen (zum Beispiel Kommas) dient und diese auch nicht in die zweite Zeile rutschen würden. Außerdem verlöre er im zweiten Beispiel seine Funktion als Pausenzeichen, da man beim Lesen direkt in die zweite Zeile spränge und dann dort stolpern würde.

      Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.